Nationales Referenzzentrum

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Nationales Referenzzentrum für Papillom- und Polyomaviren
Sie sind hier: Startseite / Nationales Referenzzentrum

Nationales Referenzzentrum für Papillom- und Polyomaviren


Leitung
Prof. Dr. med. Ulrike Wieland  Tel. 0221 478 85810

Koordination
Dr. rer. nat. Steffi Silling  Tel. 0221 478 85811

Ansprechpartner für HPV-Zellkulturmodelle
Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Baki Akgül  Tel. 0221 478 85820

Kontakt:
NRZ für Papillom- und Polyomaviren 
am Institut für Virologie
Uniklinik Köln
Fürst-Pückler-Str. 56
50935 Köln 
E-Mail


Leistungsangebot

  • Beratung von Fachpersonal zu Fragen der Diagnostik, der Prophylaxe und der Therapie von Humanen Papillomvirus (HPV)- und Polyomavirus (PyV)-assoziierten Erkrankungen
  • Beratung von Laboratorien bei der Diagnostik von Papillom- und Polyomavirus-Infektionen
  • Typisierungen von HPV in diagnostischen Sonderfällen nach vorheriger Absprache
  • Isolierung und Sequenzierung neuer HPV-Typen sowie Abgabe der Plasmide auf Anfrage
  • Nachweis von BKPyV, JCPyV, MCPyV und weiterer Humaner Polyomaviren in diagnostischen Sonderfällen nach vorheriger Absprache
  • Führen einer Sammlung diagnostischer Referenzmaterialien für HPV und humane Polyomaviren sowie Abgabe auf Anfrage
  • Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte und Mitarbeiter des öffentlichen Gesundheitsdienstes
  • Evaluation von kommerziellen, diagnostischen Testsystemen für HPV und Polyomaviren
  • Unterstützung von nationalen und internationalen Ringversuchen
  • Durchführung von epidemiologischen Studien, z.B. zur Aufklärung des Zusammenhangs von Erregernachweis und Erkrankung oder im Rahmen von Vakzinierungsstrategien

 

Hinweise zum Materialversand

Geeignete Materialien für die HPV- und HPyV-DNA-Diagnostik sind Abstriche und Biopsien, für BKPyV Urin- und EDTA-Blut, und für JCPyV Liquor und EDTA-Blut. Auch aus Paraffin-eingebettetem Gewebe kann virale DNA extrahiert werden. Abstriche für den DNA-Nachweis werden bei Raumtemperatur idealerweise in Transportmedium für die Zytologie (z.B. PreservCyt)  versandt. Der Transport von nativen Biopsien sollte gekühlt erfolgen. 

Linktipps

Netzwerk für sexuell oder durch Blut übertragbare Infektionen
(initiiert vom Robert-Koch-Institut): www.sbtd.net

Informationen zur HPV-Impfung finden Sie hier (pdf 123 KB): 
http://g-f-v.org/sites/default/files/GfV_Wieland_1216.pdf 

sowie unter folgendem Link (herausgegeben von dem HPV Management Forum): 
www.hpv-impfleitlinie.de